Barfuß in Afrika...

Barfuß in Afrika...

ein Jahr Uganda!

Auf dieser Seite möchte ich Euch über meine – mal mehr mal weniger spannenden – Erlebnisse in Kampala berichten. Fühlt Euch herzlich eingeladen an meinem Freizeit- und Arbeitsleben teil zu nehmen! Gerne, könnt
ihr die Kommentarfunktionen nutzen.

Liebe Grüße aus Nsambya, Kirombe

Das Schulgebäude...

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Sat, January 31, 2015 17:49:58
während der Ferien:

  • Comments(0)//www.barfuss-in-afrika.de/#post124

Moshin Juma und das PCCP

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Fri, December 19, 2014 18:11:59

Next you will read the story of Moshin Juma, a change maker from Kampala who started a literacy centre for out-school youth. He used his ability to read and write to respond to the education needs of his neighborhood.

Moshin Juma finished secondary school only to find few jobs available to him. He worked on and off for many years, mainly picking up construction jobs whenever he could. After struggling to earn money he began to realize that he was working for little pay and serving people who did not appreciate his efforts. He also realized that his own community struggled with an array of problems, the most evident being a lack of education among youth. He asked himself: “Why work for people who do not appreciate when I could be working for the betterment of my community?” With this question he decided he wanted to direct his efforts towards community change.

Moshin did not have a University degree but he knew what he did have – the ability to read and write. This was no small skill in the area he lived in, Kikubamucwe, where 35% of children do not go to school because their parents can not afford school fees. He thought he could use his literacy to teach English. He discussed this ides with two of his friends, Issa Bin Ismael and Rami Ibrahim Sesanga, and together they brainstormed what they could do. They decided they could open a literacy centre aimed at helping the disadvantaged children learn how to read and write.
When Moshin and his friends started, they had few resources at their disposal. They had little money, no places to hold classes, no desks, no books, no blackboards and no chalk. Despite all they lacked, they had a strong will and a heart for their community. They talked to the LC Chairwoman who agreed to donate some space, and since she only opened it at night, she agreed to let Moshin and his friends utilize it during the day. Together the three men took money from their pockets to buy benches, paper and pencils. They asked people in their community to help and though many were poor, Moshin remembers their very first donation: a pencil from a family who had no money.

From the beginning, Moshin never compared his efforts to the wealthier schools around him. Instead, he looked to the community, used the resources available to him and helped where he could help. He knew the orphans and children from poor families an realized he could teach them how to read and write. This was enough for him to start. At first only twenty-six children attended, none of whom knew any English. Now, his literacy centre has over 100 students.

It took a long time to the children to learn how to read. The children he taught were used to picking up scraps of rubbish for money and none had ever attended a class. They had a difficult time sitting still and focusing, and it was hard for them to learn. He faced discourage forts produced little results. He said:”I had to set small goals – Can 20% of children learn the alphabet? Can we move them counting to 100?” It was the ability to accomplish even these small goals that allowed to moved forward when they were unsure. As time passed, word spread about Moshin’s literacy centre. Slowly, more and more people began to support him. He found other organizations and NGOs who appreciate his work and gave donations. Some people donated desks, other donated money.

The project began 2006 and since then it has grown. They have 106 students, three part time teachers, and the building has been renovated. All the children have benches and desks to write on and they have a proper black board. He has expanded the services, as well. He incorporates vocational training into the centre, giving the youth opportunities for their futures. His goals have also grown:”I want PCCP to buy the building across the way.” Moshin says as he points to a four story building overlooking a sports field. “I want to provide not just literacy training but training in vocational skills as well. We have already partnered with someone to teach youth welding and fabrication skills. I want PCCP to allow these students to succeed when they become adults.”

Why has he been so successful? He believes that his success has come from his commitment. “When you decide to do something, you must do it whole heartedly. Only when you really want to see change will it be possible. Also, it is important to wok for the people you serve. If you start an organization for personal gain efforts will be wasted.” It is because Moshin continually looked at what the children needed that he could provide relevant services.

He has seen other people start organizations looking for a way to earn a salary and caring little for the community. “Those efforts usually fail. I think people know who is serious and who is not.”

Quelle: Buch " Transform Uganda, creating social enterprises for change", Margaret Sheahan, produced by Educate! in partnership with GlobalAgents



  • Comments(0)//www.barfuss-in-afrika.de/#post105

Abschlussfeier

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Sat, December 06, 2014 15:00:40
Gestern fand der offiziell letzte Schultag in Uganda statt. Die Kinder haben nun zwei Monate frei und wechseln im Februar in eine nächste Klasse. Ein Schuljahr geht von Januar bis Dezember... Die 3. Klasse des PCCP´s hat für die gesamte Schule eine Abschlussparty organisiert, welche gestern stattfand. Ich habe euch ein Video zusammen geschnitten - dies befreit von einem langen Text ;) Mich gibt´s auch ab und zu zu sehen...
Viel Spaß beim Anschauen!

https://www.dropbox.com/s/3mzyi9a3af734hv/end%20of%20the%20year%20party%2C%20PCCP.wmv?dl=0


  • Comments(1)//www.barfuss-in-afrika.de/#post97

Zeugnisnachtrag

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Wed, November 19, 2014 09:43:01

Hier könnt ihr die Zeugnisvorlage meiner Klasse sehen. Alle weiteren Informationen über das jeweilige Kind werden per Hand eingetragen. Damit werde ich heute beginnen. Für eine individuelle Einschätzung habe ich eine Zeile zur Verfügung. Ebenso schreibt der Schulleiter seine Bewertung drunter.

In die zweite Tabelle wird eingetragen, welche Schulmaterialien das Kind bezahlt bzw. mitgebracht hat. Darunter steht, wann die Schule schließt und wieder eröffnet. In diesem Fall endet sie am 5.12.2014. Das neue Schuljahr startet anschließend am 2.02.2015.



  • Comments(1)//www.barfuss-in-afrika.de/#post86

Zeugnisse

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Thu, November 13, 2014 08:53:36

Morgens um zehn in Kampala. Ich habe seit langem wieder neun Stunden geschlafen. Meine Klasse hat gestern ihre fünfte und letzte Abschlussprüfung geschrieben. Für sie bedeutet das „frei haben“, für mich „von zu Hause arbeiten“. Beides ist sehr angenehm, denke ich. Ich habe gestern eine Zeugnisvorlage für die Schule erstellt. Da die Kinder während der Schulzeit keine Noten bekommen, stehen auf den Zeugnissen nur die Noten aller Prüfungen. Mit dem wichtigen Zusatz, dass die Noten aller Schüler einer Klasse aufgelistet und nach der erreichten Punktzahl sortiert sind. In der letzten Tabellenspalte wird die „Position“ zusätzlich betont. Dort steht dann „1., 2., 3.“ usw. …
Für mich war dies im ersten Moment ein absolutes „No-Go“. Aufgrund meiner pädagogischen Sichtweise sowie aus datenschutztechnischen Gründen war ich geschockt.

Gestern saßen mein Chef, meine Projektpartnerin Kathi und ich gemeinsam im Büro. Moshin fragte mich, was ich über die Auflistung und das Sortieren aller Noten und Kinder denke. Ich war sehr dankbar über seine Nachfrage! Leider hat sich für mich wieder herausgestellt, wie „hilflos“ ich ohne meine Sprache bin. Ich bin froh, dass ich bei vielen Themen schon mehrere aneinandergereihte Sätze hin bekomme, doch auf Englisch pädagogisch/fachlich zu argumentieren, bekomme ich nicht hin. Ich habe ihm lediglich gesagt, dass ich die Auflistung nicht vertreten kann. Kathi und er haben sich anschließend drüber ausgetauscht. Ich saß stumm auf meinem Stuhl, habe mit einem Ohr zu gehört und war gleichzeitig mit meinen frustrierten Gedanken beschäftigt: „ … noch vor fünf Monaten von meiner deutschen Ausbildungsstätte für meine schulischen Leistungen geehrt… hatte zu jedem pädagogischen Thema eine Meinung — egal ob praktisch oder theoretisch — konnte meinen Gegenüber aus dem Stegreif „Vorträge“ halten... Doch was bringt mir das gerade? Nichts! Ohne meine Sprache bin ich nicht „die Jenny“, wie ich sie in Deutschland war/bin.“ Dieser Aspekt ist mir nicht neu, doch in den letzten Tagen schwirrt er mir intensiv im Kopf herum.

Zusammenfassend: Mein Chef ist offen für Vorschläge und Veränderungen. Nach dem Gespräch mit Kathi gibt es keine Änderungen. Das heißt, ich erstelle dieses Zeugnis für meine Klasse und auch für die anderen Klassen.



  • Comments(0)//www.barfuss-in-afrika.de/#post82

PCCP Karte

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Wed, October 29, 2014 09:31:33


  • Comments(0)//www.barfuss-in-afrika.de/#post66

Kurzform...

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Tue, October 07, 2014 06:33:15
Hier ein paar Fakten kurz zusammengefasst:

Ich unterrichte von 8 bis 12 Uhr die Vorschulklasse. Insgesamt sind das 25 Kinder, die jedoch noch nie alle vollzählig waren. Ihre Fächer bisher: Zahlen, Englisch, Schreiben (ebenfalls Englisch), Ausmalen. Ich erweitere das Fach Ausmalen und möchte außerdem Musik hinzufügen... Die Sprache Luganda lernen die Kinder nicht in der Schule.
Wie ich unterrichte? Ich habe in der Schule ein paar Aufgabenbücher, nutze ebenso eigene Bücher, die ich in einem Laden gefunden habe und recherchiere im Internet.

In der Schule arbeiten insgesamt sieben Lehrer, der Schulleiter (mein Chef) eingeschlossen... mit mir acht. Es sind aber nicht alle Lehrer gleichzeitig da. Meistens sind wir drei bis fünf... In den Klassen 1 bis 4 werden die Kinder in weiteren Fächern unterrichtet.

... hier ein Foto meiner heutigen Begleiter (die Frau im gelben Shirt hat sich rauf geschmuggelt)... Alle fünf gehen in die Vorschulklasse.


  • Comments(0)//www.barfuss-in-afrika.de/#post47

Schuhwerkstatt

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Tue, September 23, 2014 19:44:05

Neben dem normalen Unterricht, gibt es im PCCP noch einen Schuh-, einen Schmuckworkshop, Computerkurse und ein Theaterprojekt. Mit der Herstellung und dem Verkauf von Schuhen sammelt das PCCP eigenhändig Geld. Für derzeit umgerechnet 8 Euro kann man ein Paar Schuhe kaufen... ich hab vergessen, die Schuhe zu entstauben :)




  • Comments(3)//www.barfuss-in-afrika.de/#post35

Video von der Schule

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Thu, September 18, 2014 19:33:31
Hier findet ihr mein heute gedrehtes Video in der Schule, schaut mal rein!
Sollte der Link nicht funktionieren, gebt mir bitte bescheid. Ich mach das zum ersten Mal mit der Dropbox :)

https://www.dropbox.com/s/xljfvf8v1z25330/Pccp.wmv?dl=0

  • Comments(4)//www.barfuss-in-afrika.de/#post27

Besuch einer Zirkusshow

Verein & SchulePosted by Jenny Lindner Tue, September 16, 2014 19:51:19
Heute haben alle Schulkinder gemeinsam mit den Lehrern ein Zirkusshow besucht... Für die Kinder war das ein tolles Erlebnis... für mich war es toll, da ich Parallelen zu meiner Arbeit in Deutschland entdeckt habe: Ich musste sofort an die heutige "4a" der "Rahn-Grundschule" in Fürstenwalde denken. Mit dieser Klasse hatte ich selbst eine Zirkusshow einstudiert und aufgeführt... und ich muss sagen, sie waren ähnlich gut wie die Profis hier! Das an der Stange haben wir aber nicht gemacht :) ... Ich schicke ganz liebe Grüße an die Klasse!!

  • Comments(0)//www.barfuss-in-afrika.de/#post24
« PreviousNext »